Let's talk about me

Hallo, ich bin Danilo. Ich habe 1987 in der Schule damit angefangen die Fahnenapelle mit Technik auszustatten. Hier hatte ich meinen ersten Kontakt mit Technik und Musik. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an K.H. Preuss und P. Goldmann für die Unterstützung und lehrreichen Stunden in dieser Zeit.

Irgendwann kam es dazu, daß wir (damals noch zu viert oder zu fünft) die Schuldisko machen sollten. Was waren wir aufgeregt. Aber wir haben es gemeistert. Damals gabs keine CD Player, MP3-Player oder Notebooks. Nein, es gab Schallplatten, Tonbänder und Kassetten. wir hatten 3 SKR-700 und einen Plattenspieler vom Sperrmüll, den wir flott gemacht haben. Lichtanlage? Pustekuchen. Scheinwerfer mit Startern von Leuchtstoffröhren – hat auch geflackert.

Mit der Wende gingen dann die ersten größeren Veranstaltungen über die Bühne. Damals in der Mensa in Gadebusch, oder im Bürgerhaus in Gadebusch. Hinzu kamen Hochzeiten, Silberhochzeiten und Geburtstage. Da wir noch kein Auto hatten, bzw. keinen Führerschein sind wir mitm Taxi und Anhänger durch den Kreis gezogen. Udo und Uwe … habt Dank für Eure Geduld. Alles unter dem Namen “Diskoshop Paranomia Team”. wer sich fragt was das für ein Name ist, dem sei gesagt… abgeleitet von “Art of Noise – Paranoimia” Das cooooole Video mit Max Headroom (check youtube). Dann sind wir in der Diskothek NaNu Köchelstorf eingezogen. Dort haben wir viele viele schöne Partys erlebt. Eine Diskothek reichte nicht, also haben wir dann auch in Dragun im Freestyle angefangen Musik zu machen. So ging das bis 1999. In dem Jahr hat mein Kollege auf Grund von Zeitmangel den DJ Job an den Nagel gehängt. Schade, wir waren ein Super Team. Danke Henryk für die schöne Zeit.

Nun ja. ab dem Zeitpunkt war ich nun allein unterwegs. Nun war ich auch ein Allround DJ! Wens interessiert… mein Kollege Marko Holtwick hat ein Buch über den Allround DJ geschrieben. Schaut mal bei Amazon rein ISBN-10: 383709801X…sehr interessant.

Nun hieß es allein den Mann stehen. Natürlich hab auch ich damals viel lernen müssen. Vorher hat sich H. um die Musik gekümmert, ich eher um die Technik und die Moderation. Jetzt musste ich alles allein machen. Aber im Nachhinein muss ich sagen, es hat auch geklappt.

Seit Anfang meiner DJ Karriere habe ich mich nie von meinem Musikgeschmack hinreißen lassen. Von Anfang an stand das Publikum im Vordergrund. Ich denke das macht einen DJ auch aus.

Ahja, bevor ichs vergesse… auch ein großes Dankeschön an alle die mich und uns während der gesamten Zeit unterstützt haben. Greets an Aldi, Pummel, T-Low, DJ Charly D., DJ Mat Funatik, Rainer Linke, Egon, Fietz, DJ Thomas G, Howie und alle anderen deren Namen bereits verschwommen sind…